Ausführliches Inhaltsverzeichnis

in Geist im Wort
AutorIn: Cornelia Dockter
Freier Zugang

If the inline PDF is not rendering correctly, you can download the PDF file here.

Vorwort IX

Einleitung XI

1. Biblische und dogmengeschichtliche Grundierung der christologischen Modelle 1

1.1 Die Vermittlungsinstanzen Wort und Geist im biblischen Kontext 1

1.1.1 Der christologische Grundbegriff des Logos im Prolog des Johannesevangeliums 2

1.1.2 Der geistgewirkte Ursprung Jesu bei den Synoptikern – Eine Präexistenzchristologie? 12

1.2 Die logos- und geistchristologischen Entwicklungen der ersten sieben Jahrhunderte bis zum Dritten Konzil von Konstantinopel (680/681) 21

1.2.1 Präexistenzchristologie im Kontext der theologisch- philosophischen Auseinandersetzungen des zweiten und dritten Jahrhunderts 21

1.2.1.1 Ignatius von Antiochien 25

1.2.1.2 Justin der Märtyrer 31

1.2.1.3 Tertullian 37

1.2.1.4 Origenes 43

1.2.1.5 Ephräm der Syrer 53

1.2.1.6 Zwischenfazit 62

1.2.2 Antiochenische und alexandrinische Auseinandersetzungen um die Logoschristologie von Nicäa (325) bis Konstantinopel (680/681) 70

1.2.2.1 Die Diskussion um die Hypostase des Logos im trinitätstheologischen und christologischen Kontext 70

1.2.2.2 Chalcedon und Neuchalcedonismus – Versuche eines christologischen Kompromisses 87

1.2.2.3 ...Rückfragen zur spätantiken Konzeption des Personbegriffs Jesu unter Berücksichtigung der Christologie Maximos Confessors 97

1.2.2.4 ...Eine alternative Sicht: Die Bedeutung der Taufe Christi bei Philoxenos von Mabbug 112

2. Die Zweinaturenlehre im Horizont neuzeitlicher Theologie 115

2.1 Logoschristologie – Georg Essens freiheitstheoretische Reformulierung der neuchalcedonischen Enhypostasielehre 115

2.1.1 Eine kritische Reflexion der neuchalcedonischen Enhypostasielehre 115

2.1.2 Philosophische Grundlagen: Die Krise der Begriffe von Hypostase und Natur vor dem Horizont neuzeitlicher Subjekt- und Personphilosophie 131

2.1.3 Theologische Grundlagen: Die „Dialektik der Sohnschaft“ nach Wolfhart Pannenberg 158

2.1.4 Georg Essens neuzeitliche Aneignung der neuchalcedonischen Enhypostasielehre 178

2.1.5 Magnus Lerchs kritische Auseinandersetzung mit der Christologie Georg Essens – Eine Positionsbestimmung 196

2.2 Geistchristologie – Roger Haights symboltheoretische Auseinandersetzung mit der Person Jesu Christi 221

2.2.1 Vorüberlegungen: Allgemeine Kennzeichen neuzeitlicher geistchristologischer Modelle 221

2.2.2 Das geistchristologische Modell Roger Haights 229

2.2.2.1 Theologie des Symbols 229

2.2.2.2 Zugänge zur Christologie – Die Zeugnisse von Schrift und Tradition 237

2.2.2.3Traditionelle Christologie und Postmoderne 256

2.2.2.4 Das Konzept der Erlösung vor dem Hintergrund einer postmodernen Aneignung der Tradition 259

2.2.2.5 Christologie im Kontext einer Theologie der Religionen 281

2.2.2.6 Die Göttlichkeit Jesu im Rahmen eines geistchristologischen Verständnisses 296

2.2.2.7 Trinitätstheologische Überlegungen 313

2.2.3 Kritische Reflexion 318

2.3 Zwischenbilanz und komparative Weitung 329

3. Wort und Geist Gottes im innerkoranischen Diskurs 335

3.1 Vorüberlegungen zu einer diachronen Lesart des Korans 335

3.2 Jesus im Koran – Eine diachrone Betrachtung 340

3.2.1 Jesuanische Suren in mittel- und spätmekkanischer Zeit 340

3.2.2 Jesuanische Suren in medinensischer Zeit 354

3.3 Kalām und rūḥ in koranischer Perspektive 375

3.3.1 Geist von Gott 376

3.3.2 Wort von Gott 387

3.4 Wort und Geist im Kontext des muslimischen Offenbarungsverständnisses 393

4. Versuch einer kritischen Bestandsaufnahme von Logos- und Geistchristologie unter Berücksichtigung der koranischen Kategorien Wort und Geist 407

Quellenverzeichnis 439

Literaturverzeichnis 441

Ausführliches Inhaltsverzeichnis 459

Personenregister 463

If the inline PDF is not rendering correctly, you can download the PDF file here.