Katholizismus zwischen Religionsfreiheit und Gewalt