Die vergessene Front. Der Osten 1914/15

Ereignis, Wirkung, Nachwirkung. Herausgegeben im Auftrag des Militärgeschichtlichen Forschungsamtes

Reihe:

HerausgeberIn: Gerhard P. Groß
Mit dem Ersten Weltkrieg verbindet sich in der kollektiven Erinnerung vielfach das Trauma des modernen, technisierten Krieges. Sein Bild wird dominiert von den Ereignissen und Erfahrungen an der Westfront – von Namen und Symbolorten wie Verdun, Flandern und die Somme. Das Militärgeschichtliche Forschungsamt Potsdam (MGFA) nahm den 90. Jahrestag des Kriegsausbruches zum Anlass, um sich den ersten beiden Jahren des Krieges im Osten zuzuwenden, der in der Forschung bislang kaum behandelt worden ist. Der Band geht aus einer internationalen Tagung des MGFA und des Deutschen Historischen Museums hervor. Er verfolgt drei miteinander verbundene große Themen: - Die Kampfhandlungen an der Ostfront in den ersten beiden Kriegsjahren; - die erlebte Kriegswirklichkeit und die Verarbeitung der Kriegserfahrung an der Front und in der Heimat; - die Darstellung der Realitäten und der Erfahrungen des Krieges in Museen, Gedenkstätten und modernen Medien. Mentalitäts- und kulturgeschichtliche Zugänge laufen ohne angemessene Berücksichtigung des operationalen Umfelds Gefahr, mit den militärischen Ereignissen auch die Kriegsrealität aus den Augen zu verlieren. Daher stellt das Buch die Darstellung der Kriegführung an der Ostfront der kultur- und gesellschaftsgeschichtlichen Analyse voran. Im Zentrum des Bandes jedoch stehen das Erlebnis des Krieges und seine individuelle und kollektive Verarbeitung. Dazu gehört auch die literarische Umsetzung in den kriegführenden Staaten. Neben Fragen der deutschen Besatzungspolitik und der Behandlung der Kriegsgefangenen wird auch die gegenseitige Wahrnehmung der Kriegsgegner behandelt.

  *Die Preise beinhalten keine Versandpauschalen. Preisänderungen vorbehalten.