Das Pädagogische und das Politische

Zu einem Topos der Erziehungs- und Bildungsphilosophie

Reihe:

Das Verhältnis des Pädagogischen und des Politischen gehört zu den zentralen topoi in der Geschichte der Erziehungs- und Bildungsphilosophie. Der Band setzt sich mit seiner gegenwärtigen Konfiguration auseinander.
In der Antike gilt Erziehung als Grundlage eines funktionierenden Staates, Bildung als Bedingung für seine Regierung. Die neuzeitlichen Bemühungen um die Selbstbestimmung der Pädagogik umfassen ihren Bezug zum Politischen. War in der Antike die Erziehung dem Staat untergeordnet, so wird der Staat in der Moderne vom Individuum aus gedacht. Wie konfiguriert sich das gegenwärtige Verhältnis zwischen Pädagogischem und Politischem? Stellt die derzeitige gesellschaftliche Lage im Vergleich sowohl zur antiken als auch modernen Konstellation von Staat, Erziehung und Bildung eine Zäsur oder eine Kontinuität dar?

  *Die Preise beinhalten keine Versandpauschalen. Preisänderungen vorbehalten.

Rita Casale ist Professorin für Allgemeine Erziehungswissenschaft/Theorie der Bildung an der Bergischen Universität Wuppertal.
Hans-Christoph Koller ist Professor für Allgemeine Erziehungswissenschaft an der Universität Hamburg.
Norbert Ricken ist Professor für Allgemeine Erziehungswissenschaft/Theorien der Erziehung und Erziehungswissenschaft an der Ruhr-Universität Bochum.