Ostpreußen 1944/45

Krieg im Nordosten des Deutschen Reiches

Reihe:

AutorIn: Richard Lakowski
Der »Endkampf um das Reich« dauerte in Ostpreußen von Sommer 1944 bis Ende April 1945. Auf sehr begrenztem Raum fanden zahlreiche Angriffs- und Abwehroperationen statt – mit verheerenden Begleiterscheinungen auch für die Zivilbevölkerung.
Der Zweite Weltkrieg erreichte Ostpreußen im Sommer 1944. Die Kämpfe dauerten bis Ende April 1945. Während dieser Zeit fanden auf relativ kleinem Raum mehrere große Angriffs- und Abwehroperationen sowie unzählige kleinere Gefechte und Kämpfe statt.
Im Fokus der Untersuchung stehen die weitgehend unbekannten operationsgeschichtlichen Aspekte. In diesem Zusammenhang werden die katastrophalen Begleiterscheinungen des »totalen Krieges« in Beziehung gesetzt: das Schicksal der Flüchtlingstrecks, Übergriffe von Angehörigen der Roten Armee auf Zivilisten, die Tötung Tausender KZ-Insassen, der Terror gegen eigene Militär- und Zivilpersonen, jahrelange Kriegsgefangenschaft für deutsche Soldaten und der Verlust der Heimat für die ostpreußische Bevölkerung.

  *Die Preise beinhalten keine Versandpauschalen. Preisänderungen vorbehalten.

Richard Lakowski studierte Geschichte und Geografie an der Humboldt Universität zu Berlin, wo er auch promovierte. Bis 1996 war er wissenschaftlicher Mitarbeiter am Militärgeschichtlichen Forschungsamt.