Soziale Ungleichheiten

Von der empirischen Analyse zur gerechtigkeitsethischen Reflexion

Series: 

Zahlreiche Studien diagnostizieren weltweit wachsende soziale Ungleichheit. Wie aussagekräftig sind die zugrunde gelegten Parameter? Tendiert der Kapitalismus systemimmanent zu mehr Ungleichheit (Piketty) und ist Ungleichheit »die Wurzel des sozialen Übels« (Franziskus)? Welcher normative Stellenwert soll dem Gleichheitspostulat zukommen?
Vor dem Hintergrund dieser Debatten setzt sich das Buch sowohl mit Modellen, Ergebnissen und Bewertungen der empirischen Gerechtigkeitsforschung als auch mit philosophisch-konzeptionellen Fragen des Verhältnisses von Gleichheit und Gerechtigkeit auseinander. Einen dritten Schwerpunkt bilden Konkretionen in unterschiedlichen Handlungskontexten wie Erbschaftssteuer, globale Armut, Klimawandel oder Gesundheitsversorgung und Eurokrise.
Das Buch analysiert wachsende soziale Ungleichheiten in Deutschland und weltweit, entfaltete einen differenzsensiblen Gleichheitsbegriff als Basis von Gerechtigkeit und diskutiert dies in konkreten Handlungsfeldern.
Schon die empirische Analyse der sozialen Ungleichheit ist höchst umstritten. Die kritische Prüfung der dabei jeweils zugrunde gelegten Parameter kann über die Ursachen und Zusammenhänge der teilweise extrem unterschiedlichen Wahrnehmung sozialen Entwicklungen aufklären. in der Kontroverse um den normativen Stellenwert von Gleichheitspostulaten bezieht das Buch Stellung für Gleichheit als unaufgebbaren Bestandteil von Gerechtigkeit, der jedoch nur kontextspezifisch eine sinnvolle Zielgröße darstellt. Dies wird beispielsweise im Blick auf Ressourcenausstattung, Klimawandel, Erbschaftssteuer, prozedurale Chancengleichheit oder Gesundheitsversorgung konkretisiert.

  *The price does not include shipping fees. We reserve the right to change prices.

Markus Vogt, Dr. theol., ist seit 2007 Ordinarius für Christliche Sozialethik an der Ludwig-Maximilians-Universität München.
Peter Schallenberg, Msgr. Dr. theol., ist seit 2008 Professor für Moraltheologie und Ethik an der Theologischen Fakultät Paderborn und seit 2010 Direktor der Katholischen Sozialwissenschaftlichen Zentralstelle (KSZ) in Mönchengladbach.