Pariser und Kölner Lebensjahre (1802-1808)

Zweiter Teil (Januar 1806–Juni 1808).

Series: 

Authors:
Barbara Otto
Search for other papers by Barbara Otto in
https://www.schoeningh.de/search?f_0=author&q_0=Barbara+Otto
Brill
Google Scholar
PubMed
Close
and
Friedrich Schlegel
Search for other papers by Friedrich Schlegel in
https://www.schoeningh.de/search?f_0=author&q_0=Friedrich+Schlegel
Brill
Google Scholar
PubMed
Close
Editor:
Barbara Otto
Search for other papers by Barbara Otto in
https://www.schoeningh.de/search?f_0=author&q_0=Barbara+Otto
Brill
Google Scholar
PubMed
Close
Vom Neujahrsbrief 1806 an August Wilhelm Schlegel bis zur Verwirklichung der vermeintlichen Zukunftsverheißung ‚Österreich‘ durch Friedrichs Aufbruch in die Haupt- und Residenzstadt Wien 1808 vermittelt der Band detaillierte Einblicke in die letzten zweieinhalb ‚Kölner Jahre‘, die in gleicher Weise eine ‚Sattelzeit‘ für Österreich waren.
Einen inhaltlichen Schwerpunkt der Jahre 1806/07 bilden Friedrichs indologische Studien, die Korrespondenz mit seinem Bruder August Wilhelm wie die Kommunikation mit führenden Verlegern und Gelehrten der Zeit. Als belastende biographische Motivkonstante imponieren die stets scheiternden Bewerbungsanläufe für Professuren und neuzugründende Universitäten, die auch die opulente Freundschaftskorrespondenz Friedrichs durchzieht. Auch die vergeblich vor der Presse geheim gehaltene Konversion des Ehepaars Schlegel zum Katholizismus wird in den Briefen thematisiert.
From the New Year's letter of 1806 to August Wilhelm Schlegel to the realization of the supposed promising future, 'Austria', by Friedrich's departure to the capital and residence Vienna in 1808, the volume provides detailed insights into the last two and a half 'Cologne years', which were in the same way a 'saddle time' for Austria. A main focus of the years 1806/07 are Friedrichs indological studies, the correspondence with his brother August Wilhelm as well as the communication with leading publishers and scholars of the time. The always failing applications for professorships and newly founded universities, which also run through Friedrich's opulent friendship correspondence, impress as a burdening biographical motif constant. The conversion of the Schlegel couple to Catholicism, which was kept secret from the press in vain, is also addressed in the letters.

  *The price does not include shipping fees. We reserve the right to change prices.

Barbara Otto, Dr. phil., Literaturwissenschaftlerin, studierte an den Universitäten München und Wien. Seit 2007 am Institut für Kulturwissenschaften und Theatergeschichte der Österreichischen Akademie der Wissenschaften Wien. Als wissenschaftliche Mitarbeiterin der Kritischen Friedrich-Schlegel-Ausgabe (Universität Mainz) erarbeitete sie in den Jahren 2012 bis 2015 die Bände 26/2 und 27 der DFG-geförderten Abschlussedition der „Briefe von und an Friedrich und Dorothea Schlegel“.
  • Collapse
  • Expand