Ichtexte

Beiträge zur Philologie des Individuellen

Die Philologie ist allem Einzelnen, sei es noch so verquer, unschicklich oder ungeschickt, immer schon eng verbunden. Auch die Literatur hat seit jeher eine Affinität für einzigartige Charaktere und deren Kalamitäten – und sich in der Neuzeit nicht zufällig zum priorisierten Medium für Individualitätsdarstellung, Individualstile, kurzum: für Ichtexte entwickelt. Die Beiträge des vorliegenden Bandes widmen sich einer Philologie des Individuellen. Sie spüren den Formationsregeln von Texten als Medien und Schauplätzen von Singularität nach, die sich am Bekennen und am Ich-Schreiben versuchen – und entdecken so die intrikate Verstrickung von Ich und Text in ihrer singulären Vielgestalt.

Philology has always had a close affinity with everything individual, no matter how skewed, unseemly, or awkward. Literature, too, has always had an affinity for unique characters and their calamities - and it is no coincidence that in modern times it has developed into the prioritized medium for the representation of individuality, individual styles, in short: for I-texts. The contributions to this volume are devoted to a philology of the individual. They trace the rules of formation of texts as media and sites of singularity, which try to confess and write the I - and thus discover the intricate entanglement of I and text in their singular multiformity.

  *The price does not include shipping fees. We reserve the right to change prices.