Männer von Ehre?

Die Wehrmachtgeneralität im Nürnberger Prozess 1945/46. Zur Entstehung einer Legende

Reihe:

AutorIn: Jens Brüggemann
"Brüggemanns „Männer von Ehre?“ wird auf jeden Fall für lange Zeit ein Standardwerk zum Thema bleiben." (Historische Zeitschrift, Bd. 310/2020, S. 255)

Der Mythos, die Wehrmacht sei an Kriegs- und NS-Verbrechen nicht beteiligt gewesen, wurde zu einem der wohl einflussreichsten historischen Narrative der Nachkriegszeit. Entscheidenden Anteil daran hatten Spitzenoffiziere der Wehrmacht selbst. Durch die politische Situation begünstigt, konnten diese in den 1950er Jahren geschichtspolitische Forderungen durchsetzen, die zu ihrer Rehabilitierung und Integration in die westdeutsche Nachkriegsgesellschaft maßgeblich beitrugen.

Jens Brüggemann geht mit dem Nürnberger Hauptkriegsverbrecherprozess erstmals an den Ausgangspunkt dieser Entwicklung. Er zeigt auf breiter Quellenbasis, wie es den in Nürnberg anwesenden Spitzenvertretern der Wehrmacht und ihren Anwälten gelang, eine Argumentation zu entwickeln, die zur Grundlage ihrer Selbstdarstellung in der Öffentlichkeit wurde. Ein Verlauf, der keinesfalls vorhersehbar war. Aufgrund alter und neuer Konflikte stand die Zusammenarbeit der Offiziere vor einer immensen Belastung, die fast zum Auseinanderbrechen einer gemeinsamen Front vor Gericht geführt hätte.
Der Autor leistet einen erhellenden Beitrag zu den Biographien einiger der hochrangigsten Wehrmachtoffiziere nach 1945, blickt aber auch immer wieder auf die Zeit vor und während des Zweiten Weltkriegs zurück. Während bisherige Veröffentlichungen zum Nürnberger Prozess maßgeblich auf gedruckten Quellen basieren, fußt die Studie fast ausschließlich auf zeitgenössischen Primärquellen, hierunter auch bisher nicht genutzte Tondokumente. So können einige etablierte Darstellungen des Prozesses in Frage gestellt, andere mit weiteren Details gestützt werden. Über das Verfahren hinaus wird aber auch verfolgt, welchen Einfluss die dort entstandenen Erzählungen auf das Geschichtsbild in der Nachkriegszeit hatten, die frühe Forschung zu NS-Zeit und Zweitem Weltkrieg prägten und teils noch auf die heutige Literatur wirken.

  *Die Preise beinhalten keine Versandpauschalen. Preisänderungen vorbehalten.

Jens Brüggemann ist freier Historiker und lebt in Hamburg. Er schloss sein Studium an der Universität Hamburg ab und wurde aufgrund seiner Forschungen zur Wehrmachtgeneralität an der Helmut-Schmidt-Universität promoviert. Die Studie wurde gefördert durch die Gerda Henkel Stiftung und durch die Hamburger Stiftung zur Förderung von Wissenschaft und Kultur.
Historische Zeitschrift, Bd. 310/2020, S. 255
"Brüggemanns „Männer von Ehre?“ wird auf jeden Fall für lange Zeit ein Standardwerk zum Thema bleiben." (Markus Pöhlmann)
Lesen Sie hier die gesamte Besprechung.