Das Evangelium nach Johannes und die drei Johannesbriefe

Neu übersetzt

Series: 

Gibt es das „Corpus Johanneum“ oder gibt es gar mehrere Verfasser? Und ist die Johannesapokalypse dem sogenannten Corpus Johanneum zuzurechnen oder ist ihr theologischer Ansatz derart anders, dass sie als Fremdkörper nicht nur gegenüber den anderen johanneischen Schriften, sondern sogar als Sonderling im ganzen Neuen Testament zu gelten hat?
Auch in ihrem dritten Band des Frankfurter Neuen Testaments bleiben Stefan Alkier und Thomas Paulsen ihrer Übersetzungsmethodik treu, welche die neutestamentlichen Texte wörtlich aus dem Koine-Griechisch übersetzt. Das hat erhebliche Folgen für den Wortlaut und das Verständnis dieser Texte – so ist z.B. nicht von „Sünde“ oder „Teufel“, sondern von „Verfehlung“ und vom „Zerwerfer“ die Rede.
„Kaum einen Text glauben heutige Leserinnen und Leser so gut zu kennen wie das Johannesevangelium. Die neue Übersetzung von Stefan Alkier und Thomas Paulsen zeigt, wie falsch wir mit dieser Einschätzung liegen. Philologisch genau, erfrischend sperrig und fern von eingefahrenen Pfaden zeigt sie, wie aufregend und ungewöhnlich dieser Text wirklich ist; damit lädt sie uns dazu ein, ihn in seinem Anspruch ernst zu nehmen und uns auf seine Herausforderung einzulassen.“ Dr. Thomas Schmitz (Professor für Gräzistik an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn)
This new translation of the Gospel of John and the Letters of John is the first German translation that is consistently oriented towards 1st century a. D., Koine-Greek and translation theory without regard to ecclesiastical and religious translation habits. Gospel and Letters presented here by the cooperation of a theologian and a classical scholar in a very precise translation, which will afford a lot of new insights into these very complex texts.

  *The price does not include shipping fees. We reserve the right to change prices.

Stefan Alkier ist Professor für Neues Testament und Geschichte der Alten Kirche im Fachbereich Evangelische Theologie der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main.
Thomas Paulsen ist aktuell Inhaber des Lehrstuhls für Klassische Philologie mit dem Schwerpunkt Gräzistik an der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt.