Kirchenmusikalisches Jahrbuch 105. Jahrgang 2021

Series: 

Editor: Ulrich Konrad
Das Kirchenmusikalische Jahrbuch 2021 enthält sieben aktuelle Forschungsbeiträge zur Musikgeschichte des 16. bis 20. Jahrhunderts. Zwei Studien sind Werken des Komponisten Orlando di Lasso gewidmet, zum einen aus der Perspektive interkonfessioneller Rezeption, zum anderen aus medienhistorischer Sicht. Ein musikologisch-theologischer Beitrag geht dem Sprachverständnis in Musik am Beispiel von Joh 3,16 nach (Also hat Gott die Welt geliebt). Der Kirchenmusik unter den Bedingungen totallitärer Systeme des 20. Jahrhunderts wenden sich zwei Arbeiten zu. Potenziale von Theodor W. Adornos Schwierigkeiten mit Beethovens Missa solemnis werden erkundet. Analytisch ausgerichtet ist schließlich ein Beitrag zu kompositionstechnischen Spezifika bei Figuralmessen süddeutscher Kirchenkomponisten der Vorklassik.
The Kirchenmusikalisches Jahrbuch 2021 contains seven current research contributions on the history of music from the 16th to the 20th century. Two studies are devoted to works by the composer Orlando di Lasso, on the one hand from the perspective of interconfessional reception, and on the other from the perspective of media history. A musicological-theological contribution explores the understanding of language in music using the example of John 3:16 (Thus God loved the world). Two papers deal with church music under the conditions of totalitarian systems of the 20th century. The potential of Theodor W. Adorno's difficulties with Beethoven's Missa solemnis are explored. Finally, a contribution on compositional specifics in figural masses by South German church composers of the pre-classical period is analytically oriented.

  *The price does not include shipping fees. We reserve the right to change prices.

Ulrich Konrad studierte Musikwissenschaften an den Universitäten Bonn und Wien. Nach Assistentenjahren an der Universität Göttingen bekleidete er zunächst eine Professur an der Hochschule für Musik Freiburg, ehe er zum Ordinarius an die Universität Würzburg berufen wurde. Seine Forschungsschwerpunkte liegen auf der Musikgeschichte des 17. bis 20. Jahrhunderts.